Bundesverwaltung admin.ch
Gemeinsame Informationsplattform Naturgefahren




 

 

 

Gemeinsame Informationsplattform Naturgefahren - GIN

Extremereignisse wie Stürme, Hochwasser oder Lawinen lassen sich nie genau vorhersagen. Sicherheitsverantwortliche bei Bund, Kantonen und Gemeinden müssen Entscheide über Schutzmassnahmen oft unter grossem Zeitdruck fällen. Dazu greifen sie auf viele verschiedene Informationen zurück, z.B. Messdaten zu Abflüssen und Pegelständen, Wetter- und Gefahrenprognosen und vieles mehr. Seit Anfang März 2010 stehen diese Informationen für Fachleute gebündelt auf der Gemeinsamen Informationsplattform Naturgefahren GIN des Bundes zur Verfügung.

Inhalte und Funktionalitäten
GIN umfasst sowohl Vorhersagen, Warnungen, Modelle und Bulletins als auch aktuelle Mess- und Beobachtungsdaten des Bundesamts für Umwelt BAFU, des Bundesamtes für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz, des WSL-Instituts für Schnee- und Lawinenforschung SLF sowie des Schweizerischen Erdbebendienstes SED. Von Windstärken über Wasserstände bis zu Schneehöhen - etwa 90 Messgrössen von über 900 automatischen Messstationen werden in mehr als 8000 Einzelmessungen teilweise im 3 Minuten-Takt aktualisiert. Ebenfalls sind bereits Messdaten von verschiedenen Kantonen und Stationen privater Anbieter integriert. Die Informationen und Messdaten der einzelnen Fachstellen sind auf GIN miteinander kombinierbar, was besonders für Hochwassersituationen nützlich ist. Die Fachleute können z.B. im Frühling die aktuellen Abflüsse zusammen mit den Schneemengen und der Niederschlagsprognose in einer Karte darstellen. Dies erleichtert es ihnen, abzuschätzen, welche Pegelstände wo und wann zu erwarten sind. GIN unterstützt so die Einsatzkräfte und Behörden dabei, sich schnell und umfassend zu informieren, das Ausmass der Gefahren zu beurteilen und Massnahmen für den Schutz der Bevölkerung zu ergreifen.

Screenshot einer kombinierten Ansicht in GIN

Das Bild zeigt eine kombinierte Darstellung von einem Niederschlagsradarbild, und Messdaten der Temperatur.

Benutzeroberfläche
In GIN werden die Informationen in Form von Karten, Diagrammen, Tabellen und Bildern einheitlich visualisiert. Der GIN-Nutzer kann Daten interaktiv kombinieren, wie es für ihn am zweckmässigsten ist. Um sich z.B. einen Überblick über eine mögliche Hochwassersituation im Frühling zu verschaffen, kann man die aktuellen Abflüsse zusammen mit den Schneemengen und der Niederschlagsprognose in einer übersichtlichen Karte darstellen. Die Kartendarstellung ermöglicht einen schnellen Überblick über die Situation zu einem oder mehreren fixen Zeitpunkten. Mit Diagrammen und Tabellen kann insbesondere der zeitliche Verlauf genauer betrachtet werden. Eine weitere Funktionalität ist z.B. die Anzeige von Niederschlagsradarbildern in Schleifen in Kombination mit Mess- oder Vorhersagedaten.

Zielpublikum
GIN ist für die Naturgefahren-Fachleute konzipiert und steht im Moment nur diesen zur Verfügung.

Ausblick
Die Fachstellen arbeiten laufend an Verbesserungen und zusätzlichen Funktionen. Für die nächsten Releases sind die Überarbeitung der Benutzeroberfläche und die Integration von zusätzlichen Regionalmodulen geplant. Zudem werden laufend neue Daten und Produkte von Bund, Kantonen und Gemeinden integriert.

Weitere Informationen

Kontakt
Sind Sie interessiert GIN zu verwenden oder benötigen weitere Informationen?
Bitte wenden Sie sich an info@gin.admin.ch